Warum immer gleich alles neu?

Computer werden in Modularbauweise („Baukaustenprinzp“) hergestellt. Vereinfacht ausgedrückt setzt sich also ein Ganzes aus mehreren eigenständigen Teilen zusammen, die bei geeigneter Form und Funktion nahezu „beliebig“ austauschbar sind. So kann man jederzeit völlig problemlos z.B. diverse Hersteller miteinander kombinieren, einfache Teile gegen höherwertige austauschen oder in die Jahre gekommene gegen aktuelle. Man kann sein System also einfach schrittweise den eigenen Bedürfnissen und im Laufe der Zeit steigenden Anforderungen immer wieder anpassen.

Das kann durchaus Sinn machen, da im Computer auch viele Teile verbaut sind, die sich nicht ständig bahnbrechend verändern, so z.B. das Gehäuse, das optische Laufwerk (DVD/Bluray), Sound- und Netzwerkkarten, Kartenleser, und weitere. Wieso sollte man sich also immer gleich einen ganz neuen Komplett-PC kaufen, in dem mindestens die Hälfte der Teile gar nicht besser ist und die bessere Hälfte aus schlechteren Teilen besteht?

Die gängigste Methode der Aufrüstung ist also der Austausch von leistungssteigernden Bauteilen, die auch gleich in diversen kompletten „Aufrüst-Sets“ angeboten werden. So ist es ohne weiteres möglich, seinen Jahre alten PC auf die gleiche oder sogar bessere Leistung aktueller PC’s zu bringen – mit oft nur die Hälfte der Kosten gegenüber einem Neukauf eines Komplett-PC’s.

Ein weiterer Vorteil ist die Gewissheit, nun Markenteile zu nutzen statt oft verwendeter unidentifizierbarer „NoName“-Teile in Komplett-PC’s, die dessen vermeintlich „günstigen“ Preis erst möglich machen. Oft auf Kosten der Gesamtleistung, fehlender Erweiterbarkeit, frustrierender Treibersuche und ihrer nicht immer garantierten reibungslosen Funktion.

Einziger „Umstand“ bei solch einer Aufrüstung ist die zwingend notwendige Neuinstallation des Betriebssystems („Windows“) und aller gewohnten Programme, da Ihr vorhandenes Betriebssystem noch immer sämtliche Treiber des alten Mainboards (Chipsatz, Netzwerk, Grafik, Sound, …) enthält und diese zu 99,9% nicht mit den Treibern des neuen Modells übereinstimmen. Manch einer wird Ihnen evtl. erzählen, dass dies nicht stimmt und es sehr wohl möglich ist eine solche Aufrüstung ohne Neuinstallation vorzunehmen. Wir raten von solchen „Basteleien“ jedoch eindeutig ab. Das ist schlicht eine unsaubere „Rumfrickelei“ und gerade nicht das Ziel, das Sie sich von einer Aufrüstung versprechen. Und auch nicht der Anspruch, den wir Ihnen mit der Aufrüstung bieten wollen: Volle Leistung mit sauberer Installation und optimalen Einstellungen.

Mit einer vollständigen Datensicherung und anschließender Wiedereinspielung stellt das aber kein Problem dar, sondern einen Vorteil: Ganz neue Leistung mit einem optimal darauf eingestelltem, frischen System.

Diese Methode bietet der Markt jedoch grundsätzlich nicht für Laptops an.

Eine weitere, „kleine“ Möglichkeit der Aufrüstung – auch für Laptop’s – mit großer Wirkung ist der Austausch von nur einem Bauteil, der allein schon eine große Leistungssteigerung bewirkt. Seit Jahren bietet sich hier „mehr Arbeitsspeicher“, z.B. von 4GB auf 8GB, bzw. auch gleich „besserem Arbeitsspeicher“ (sofern mit den vorhandenen Teilen möglich) mit höherer Taktfrequenz und somit schnellerer Reaktionszeit des gesamten Computers an.

Aktuell ist seit einiger Zeit das Nonplusultra der Aufrüstung sicher ein Tausch der vorhandenen Festplatte gegen eine deutlich schnellere SSD, bzw. eine Ergänzung des Systems mit der SSD. Dadurch startet der Computer in einem Bruchteil der bisherigen Dauer und auch alle Programme starten deutlich schneller. Eine SSD macht also ein viel flüssigeres Arbeiten möglich.

Hierzu muss das Betriebssystem, das bisher auf der alten Festplatte gespeichert war, auf die neue SSD installiert werden. Und auch hier gibt es die Möglichkeit, einfach die vorhandene Installation weiter zu nutzen, indem man sie einfach komplett von A nach B kopiert. Aber auch hier raten wir davon ab, da eine SSD eine ganz andere Speicheraufteilung hat als eine Festplatte und die „falschen“ Speicherpakete auf der SSD diese gleich wieder unnötig ausbremsen. Eine Neuinstallation hingegen erkennt die SSD und passt die Speicheraufteilung automatisch richtig an. Auch hier unser Anspruch: Richtig oder gar nicht.

Angebote

Da wir kein „Händler“ im ursprünglichen Sinne sind, haben wir weder Aufrüst-Teile vorrätig, noch sind wir an irgendwelche Lieferanten oder Verträge gebunden. Schlicht und einfach aus dem Grunde, dass man mit Computerhandel nichts verdient. Das gilt selbst für die großen Elektronikmärkte, die jeder kennt. Die Großhandels-Preise liegen über vielen Endkundenpreisen bei idealo, ebay, amazon, etc., so unglaublich das vielleicht auch klingen mag. Nicht umsonst sieht man bei einer Fahrt durch die Stadt immer irgendwo einen neuen „Computerladen“ und auf der Rückfahrt ein Schild im Fenster „Laden zu vermieten.“…

Das bedeutet für Sie, dass wir Ihren Computer mit allem Aufrüsten, für das Sie sich entscheiden, sofern es Sinn macht. Ob selbst gekauft und mitgebracht, oder mit unserer Unterstützung und Empfehlung beim günstigsten online-Händler bestellt. Folglich verdienen wir an den Teilen selbst auch keinen einzigen Cent. Nie. Uns ist also völlig egal, wo sie ihre Teile kaufen.

Was wir Ihnen bieten:

  • Prüfung ihres vorhandenen Computers
  • völlig unabhängige Beratung garantiert ohne jegliche Profitgedanken, inkl. möglichem Abraten, wenn es sich tatsächlich nicht mehr lohnen sollte
  • auf Wunsch die komplette Erledigung der Beschaffung der gewählten Komponenten (Bestellung, Bezahlung, Abwicklung, Empfang der Lieferung), bei Vorauszahlung des Gesamtpreises
  • natürlich den Einbau
  • und die Installation & optimale Einstellung der von Ihnen gewünschten Software.
  • auf Wunsch Entsorgung der Alt-Teile

Wir berechnen einzig unseren Zeitaufwand. wobei u.U. auch die Möglichkeit besteht, vorher einen verbindlichen individuellen Festpreis zu vereinbaren, damit Sie keine unliebsamen Überraschungen erleben.

Wir weisen Sie darauf hin, dass individuelle Preise nicht „vergleichbar“ mit denen für anderer Kunden sein können, da immer andere Voraussetzungen vorliegen, andere Wünsche zu erfüllen sind und sich bei Einbau und Installation jederzeit unterschiedliche Aufgaben stellen, Notwendigkeiten ergeben und Probleme auftreten können, die zu lösen sind.